Digitale Transformation von und für Unternehmen

4. Twittwoch in München – So war's in echt


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

„Twitter hat in Deutschland in etwa so viele registrierte Nutzer, wie die Allianz Mitarbeiter hat, nämlich ca. 180 Tausend“ mit diesen Worten begrüßte Thomas Pfeiffer (@codeispoetry) die 70 Gäste des vierten Twittwochs in München. Nach der obligatorischen Vorstellungsrunde, bei der sich jeder Anwesende mit drei Schlagworten kurz selbst vorstellte, übergab er das Wort an Markus Walter, den Internetredakteur der Allianz (@allianz_de).

Der studierte Kommunikatonswissenschaftler Markus Walter berichtete in seiner halbstündigen Präsentation u.a. davon, dass auch ein Weltkonzern wie die Allianz viel Geduld mitbringen muss, wenn sie gegen einen gefälschten Twitteraccount @ AllianzAG vorgehen möchte: die 70 Mitarbeiter der kalifornischen Firma Twitter Inc. kämen schlicht mit der Flut der Kundenanfragen nicht nach – und für eine Allianz gäbe es keine Vorfahrtsregel. Ausschnitte aus seinem Vortrag sehen Sie im Videomitschnitt:

Nach der Pause stellte BR-Moderator Richard Gutjahr (@gutjahr) die Frage, ob der BR „öffentlich-rechtlich oder geschlossen-gestrig“ sei. Als Präsentationsmedium hatte sich der auch für seine Illustrationen bekannte Blogger ganz klassisch für eine Flipchart entschieden. Selbst aus diesem Medium holte er das Maximum heraus und setzte gekonnt Transitions (Umklappen nur halbseitiger Flipchartbögen) und visual effects ein (schrittweises Aufkleben bunter Pappkartons) . In seinem Vortrag erklärte der freie Journalist, warum sich „der Tanker BR“ so schwer mit Social Media tut und warum das Jahr 2009 eine „neutrale Zone“ sei. Gutjahr schloss mit den Worten: „Unserer wichtigste Währung ist Vertrauen“.

Als Organisator möchte ich mich bei den beiden tollen Referenten bedanken und auch bei den 70 Gästen. Ihre Fragen und engagierten Diskussionsbeiträge machen den Twittwoch zu dem, was er ist: Ein Forum für Fachleute, die sich zu Themen wie Medienwandel, Social Media und Enterprise 2.0 auf sehr hohem Niveau austauschen möchten. Vielen Dank.

Der Videomitschnitt wurde zum einen mit einer Flip- und zum anderen mit einer Kodak Kompakt-Videokamera gedreht (Danke an @JuergenMayer und @Kodak_De für die Bereitstellung der Geräte). Vergleichen Sie selbst.

Der nächste Twittwoch in München wird am 3. Februar 2010 stattfinden. Wer rechtzeitig eingeladen werden möchte, folgt bitte @twittwoch oder schreibt an Thomas Pfeiffer.

Schlagworte: , ,

2 Kommentare

Trackbacks

  1. RTwittwoch: Medienwandel | Smoke & Mirrors
  2. Letzter twittwoch in München « devswi – weiter gehts

Bitte kommentieren Sie