Digitale Transformation von und für Unternehmen

Der Social Media Newsroom


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media Newsrooms sind eine neuerliche Erscheinung auf Corporate Websites oder Presseportalen, um die Verbindung und Medienkompetenz im Social Web zu belegen. Längst ist die Corporate Website nicht mehr der einzige Raum, in dem sich Inhalte zu Produkten oder Gespräche mit und zwischen Konsumenten finden. Informations- und Kommunikationsplattformen sind heute Blogs, Communities, Foren oder Content-Plattformen wie YouTube.

Der Social Media Newsroom als Brücke zum Social Web

Einen Social Media Room muss man sich wie ein web2nulliges Presseclipping vorstellen: einen Mashup aus Inhalten, die von oder über ein Unternehmen von Nutzern, Konsumenten oder Mitarbeitern außerhalb der Corporate Website im Social Web verbreitet wurden. Dazu zählen Blogs, Bilderalben bei Flickr, YouTube Videos oder Kurznachrichten bei Twitter. Der Social Media Newsroom hat dabei bis auf ein paar Grundelemente wie ein Navigation oder ein Impressum eigentlich keine eigenen Inhalte, sondern fungiert ist ein reiner Aggregator.
Einige Unternehmen zeigen nur ihre selbst veröffentlichten Inhalte im Social Web wie Videos aus ihrem offiziellen YouTube Kanal oder Blogeinträge der eigenen Evangelisten andere Unternehmen vernetzen sich zudem mit wohlgesonnenen Bloggern oder anderen Multiplikatoren aus der Social Media Szene, wieder andere identifizieren im Einzelfall passende Inhalte und stellen diese wie Fundstücke in ihrem Social Media Newsroom aus. Alle diese Wege sind sinnvoll, zeigen aber eine Unterschiedliche Ausrichtung und Stufe der eigenen Social Media Strategie. In jedem Fall muss das Unternehmen aber auf Augenhöhe mit Nutzern des Social Webs sein (siehe Cluetrain Manifest).

Aufgabe des Social Media Rooms ist es, das diffundierte social Web sinnvoll zu strukturieren.

Die Notwendigkeit und Akzeptanz eines Social Media Rooms steht und fällt mit der Relevanz und sinnvollen Strukturierung der Inhalte. Das Social Web ist dezentral, Inhalte diffundieren in kleinste Partikel zerlegt in verschiedensten Plattformen. Der Social Media Room hat die Aufgabe diese weit verstreuten, meist nur in Chronologie und Tags veröffentlichten Inhalte sinnvoll zu sortieren und an einem zentralen Ort sinnvoll zusammenzuführen.

Am Anfang steht das Monitoring

Welche Plattformen im Social Web eigenen sich am besten für das einzelne Unternehmen aktiv zu werden und dort dezentral Inhalte zu verstreuen oder mit Kunden zu kommunizieren? Welche Multiplikatoren gibt es bereits im Social Web, die sich eigenständig mit dem Unternehmen auseinander setzen? Gibt es einzelne Inhalte, die bereits einen gewissen Buzz erreicht haben? Diese Fragen müssen im Rahmen der eigenen Social Media Strategie und im Aufbau und der kontinuierlichen Pflege des Social Media Newsrooms beantwortet werden.

Social Media Newsroom vs. Presse-Server vs. Corporate Website

Der Social Media Newsroom wird weder den etablierten Presseserver noch den “Über uns”-Teil der Website ersetzen. Ein offener Pressebereich oder ein passwort-gesicherter Pressebereich für hochauflösende Bilder und Videos haben weiterhin ihre Berechtigung. Unterschiedliche Kanäle benötigen weiterhin eine unterschiedliche Ansprache. Ein passwort-geschützter Downloadbereich ist in bestimmten Branchen sinnvoll, in denen z.B. Bild- und Videorechte individuell geregelt sind. In den wenigsten Fällen ist geklärt, an welche Zielgruppe sich ein Social Media Newsroom richten soll. Inhalte im Social Web erreichen jeden, wie kann da eine Zusammenfassung dieser Inhalte einen Pressebereich oder nur den Corporate-Teil einer Consumer-Website ersetzen?

Social Media Newsrooms eignen sich, wenn sie technologisch richtig umgesetzt werden besonders zur Suchmaschinen-Optmierung. Bilder, Videos, Präsentationen oder Blogs können über die Vernetzung mit dem Social Media Newsroom mit zusätzlichem Traffic aufgeladen werden, denen soziale Netzwerke vereinzelt als Relevanz messen. Durch Rückverlinkungen profitiert auch der Social Media Newsroom.

Sollte jede Website ein Social Media (News-)Room sein?

Im Idealfall bedient sich jede Corporate-Website der Technologie eines Social Media Newsrooms und macht diesen dadurch bestenfalls obsolet. Unternehmen können das Social Web als externe Festplatte begreifen und bewusst Bilder, Videos und Präsentationen zu Plattformen wie Flickr, YouTube und Slideshare auslagern und diese auf ihrer eigenen Website strukturiert wieder einbinden. Dadurch ist die eigene Website ein zentrales Schaufenster alle Online-Aktivtäten. Unternehmen müssen sich Gedanken hinsichtlich der personellen Ressourcen machen, wo sie im Web aktiv werden, sondern vereinfachen das Corporate Website Publishing durch den Einsatz des Social Webs. Im Idealfall wird dadurch der Workflow vereinfacht, da Inhalte nicht mehr doppelt in mehreren Plattformen in fast identischer Weise veröffentlicht werden müssen. Professionelle Social Media Content Management Systeme wie NOEO oder unschätzbar erweiterbare Blogsysteme wie WordPress sind bei der Umsetzung dieser Strategie eine große Hilfe.
In Punkto Suchmaschinenoptimierung wird dies zum Erfolg führen. Die Suche nach Videos, Bildern und Texten wird viele unterschiedliche Quellen finden. Ziel ist es dabei gar nicht mehr unter die ersten drei Suchergebnisse bei Google zu kommen, sondern die gesamte erste Seite zu besetzen – mit unterschiedlichen Quellen. Die Einbindung auf der Website verhilft den Inhalten im Social Web von Robotern und Algorithmen sinnvoll beschriftet zu werden.

Über den Autor Michael Praetorius

Michael Praetorius (@praetorius, www.praetorius.com), geboren 1978 in München, ist als Berater und Medienexperte tätig. Sein Unternehmen NOEO entwickelt Online‐Strategien, Webanwendungen für Online‐Inhalte sowie Social Media Konzepte.

Praetorius ist zudem seit vielen Jahren als Journalist für Hörfunk, TV‐ und Online‐Medien tätig. Privat agiert er als Blogger und produziert den Münchner Medien‐Talk „Isarrunde“.

Schlagworte: , , , ,

5 Kommentare

  1. hallo Michael, eine sehr schoene zusammenfassung des themas, es ist ja noch relativ neu und man hat noch schwierigkeiten den sinn oder unsinn des smpr zu vermitteln. danke
    ich bin schon seit einiger zeit auf der suche nach einem entsprechenden wordpress theme, das explizit auf die beduerfnisse eines smpr optimiert wurde, leider ohne erfolg.
    vielleicht ist dir ja schon mal sowas untergekommen???!!!

    HG
    AK

  2. hallo Michael, eine sehr schoene zusammenfassung des themas, es ist ja noch relativ neu und man hat noch schwierigkeiten den sinn oder unsinn des smpr zu vermitteln. dankeich bin schon seit einiger zeit auf der suche nach einem entsprechenden wordpress theme, das explizit auf die beduerfnisse eines smpr optimiert wurde, leider ohne erfolg.vielleicht ist dir ja schon mal sowas untergekommen???!!!
    +1

  3. Ein guter und leicht verständlicher Beitrag, der auch Einsteigern einen ersten guten Überblick über die Welt der Social Media als Veröffentlichungswerkzeug für Unternehmen bietet.

    Vor allem der letzte Absatz – die Erklärung des Universal Search ohne Erwähnung dieses vielschichten Fachbegriffes gefällt.

    Meiner Meinung nach stellt sich nicht unbeding die Frage nach dem Einen oder Anderen. Sowohl der klassische Pressebereich als auch der multimediale Newsroom könnten wohl auch noch in mittelfristiger Zukunft koexistieren. Allein die Frage, ob Social Media oder nicht, hängt schließlich unter anderem auch vom Material ab, das ich einsetzen kann (Bilder, Videos etc…).

    Beste Grüße
    Daniel Vossems

  4. estranky \n Touche. Outstanding arguments. Keep up the amazing fotbollstrojor sverigen effort.|

Trackbacks

  1. Der Social Media Newsroom kommt! | KONZEPT4

Bitte kommentieren Sie