Digitale Transformation von und für Unternehmen

Die kürzesten Erklärungen im Web – Twick.it


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Wort „Twitter“ wurde 2009 zum englische Wort des Jahres gewählt. Aufgrund des anhaltenden Hypes um den Microblogging-Dienst hat Suchmaschinen-Gigant Google  eine eigene Echtzeit-Suche und den Page Speed als neues SEO-Kriterium eingeführt. Fakt ist: Weil Aufmerksamkeit ein so kostbares Gut ist, müssen Suchmaschinen die Nutzer immer schneller zu den gewünschten Informationen führen. Dieses Diktat der schnellen Information haben zwei Entwickler mit der Erklärmaschine Twick.it umgesetzt. Dabei handelt es sich um eine Art Mini-Wikipedia, bei der jeder Eintrag nicht länger als ein Tweet sein darf. Nutzer können beliebige Themen erklären, verlinken und vorhandene Erklärungen bewerten. Die so ermittelten Kurzdefinitionen können nicht nur von Suchmaschinen verwertet, sondern auch von Webmastern als universeller Tool-Tip genutzt werden.
Twick.it ist ein Kunstwort aus Twitter und Wikipedia. Tatsächlich hat sich die Erklärmaschine auf die Fahnen geschrieben, das Beste von den beiden grundverschiedenen Informationsplattformen zu vereinen; die Schnelligkeit und Einfachheit von Twitter mit dem enzyklopädischen Anspruch des Web 2.0-Mutterschiffs Wikipedia. Aber es gibt auch ein paar wichtige Unterschiede zum Mitmach-Lexikon, wie Markus Möller und Sean Kollak, die Macher der Erklärmaschine, betonen: „Bei Twick.it entscheiden allein die Nutzer über Relevanz und Qualität. Jeder kann zu jedem Thema seine eigenen Erklärungen formulieren und sie dürfen von keinem anderen Nutzer bearbeitet werden.“ Zu jedem Thema gibt es also mehrere individuelle Erklärungen, bei denen der Autor genannt und sein Gravatar abgebildet wird. Darüber hinaus erkennt die Erklärmaschine durch eine semantische Analyse die wichtigsten Schlagworte sowie verwandte Themen.

Ein Tool-Tip für jedes Wort im Web.

Ein Tool-Tip für jedes Wort im Web.

Die spannende Frage ist: Wer kann ein bestimmtes Thema am besten erklären? Dazu dient die Bewertungsfunktion: Je besser eine Erklärung von anderen Nutzern bewertet wird, desto höher wird sie bei folgenden Suchanfragen gelistet. Darüber hinaus kann jeder Twick mit einem Follow-Link zu einer beliebigen Internetadresse, die weiterführende Informationen enthält, ergänzt werden. Zur Verbreitung der Erklärung, die auch Twick genannt wird, dienen diverse RSS-Feeds, Bookmarks und Twitter-Accounts wie @twickit_de. Darüber hinaus können die Twicks dank API-Schnittstelle und Plug-Ins auch von externen Websites genutzt werden.

Universeller Tool-Tip für Blogger

Für die beliebte Blogger-Software WordPress steht bereits ein Tool-Tip Plug-in zur Verfügung. Damit können Webmaster und Redakteure erklärungsbedürftige Begriffe kennzeichnen. Sobald einer der Begriffe auf Twick.it erklärt wurde, erscheint automatisch ein Tool-Tipp an der entsprechenden Stelle. Die zweite Funktion ist noch interessanter: Der Nutzer kann die Alt-Taste drücken und ein beliebiges Wort mit der Maus oder Doppelklick markieren. Wenn die Website das Plug-in nutzt, erscheint automatisch die zurzeit beste Erklärung als Tool-Tip. Der Leser bekommt genau die Information nach der er sucht – und zwar ohne das gerade geöffnete Browser-Fenster zu verlassen!

Das Twick.it Tool Tip funktioniert in jeder Sprache, in jedem Browser und in jeder Programmiersprache. Rein theoretisch kann also jedes Wort im Web erklärt werden. Nehmen wir folgenden einfachen Satz als Beispiel: „John Lennon war das Mastermind der Beatles.“ Woher soll ich wissen, ob oder über welchen Bestandteil dieses Satzes meine Leser weiterführende Infos benötigen. Vielleicht haben sie noch nie etwas von „John Ono Lennon“ gehört. Vielleicht wollen sie spontan wissen, was der Vorname „John“ bedeutet. Vielleicht interessiert sie, welche Musiker noch zu der Band „The Beatles“ gehört hat oder sie können mit dem englischen Wort „Mastermind“ nichts anfangen. Egal, welche Frage mein Leser hat: Mit der Markier-Funktion des Twick.it Tool-Tip kommt die Antwort zu ihm auf den Bildschirm – ohne dass er das gerade geöffnete Browser-Fenster verlassen muss.

Der Erfolg von Twitter und die schnelle Reaktion von Google zeigen eindeutig: Wer etwas zu sagen hat, muss heutzutage schnell auf den Punkt kommen. Genau das ist die Philosophie von Twick.it.

Hier geht’s zu Twick.it

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

3 Kommentare

  1. Hallo Thomas,
    Anfang der Woche hat Twick.it neue Community-Funktionen vorgestellt.
    http://twick.it/blog/de/neue-community-funktionen/
    Freuen uns auf dein Feedback.
    Gruß Sean

  2. Heya this is somewhat of off topic but I was wondering if blogs use WYSIWYG editors or if you have to manually code with HTML. I’m starting a blog soon but have no coding skills so I wanted to get guidance from someone with experience. Any help would be greatly appreciated!

Trackbacks

  1. Pressespiegel | Twick.it-Blog

Bitte kommentieren Sie