Digitale Transformation von und für Unternehmen

Erleidet die Followeranzahl durch Twitter-Listen das PageRank-Schicksal?


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

Gestern hat Alice – aka @Muttiishere – einen Link retweetet, der auf einen Blogpost von Mathew Honan – aka @mat – führt:

It's not personal; it's a feature

In diesem Post beschreibt Mat, daß er die neuen Twitterlisten nutzt, um seine Timeline zu reduzieren:

„I’ve only been running Twitter’s new Lists feature for a few days, but it’s already changed my behavior in one important way: I’m unfollowing a lot of accounts.“

„I’ve also found myself unfollowing people, and adding them to lists.“

„First, the most immediate short term effect is that I’m going to unfollow a lot of people. Sorry if this is you. But the more important long term trends are that I’m going to actually receive updates from even more people and businesses and robots than I was before, and I’m going to be able to pay better attention to everyone, regardless of whether I keep the account in my timeline, or on a list.“

Meiner Einschätzung nach genießt die Follower-Anzahl auf Twitter derzeit noch ein ähnliches Ansehen wie früher der PageRank auf Google: viel hilft viel. Deswegen ist das Pimpen von Twitter-Userkonten über die Followeranzahl auch so beliebt. Und gleichzeitig so sinnlos: Was nützen einem auf deutsch twitternden Account Tausende von US-Followern?

Der PageRank ist mittlerweile tot, da zu einfach manipulierbar. Twitterlisten können m.E. in Hinsicht auf den Followeranzahl-Fetisch ein vergleichbares Schicksal einläuten: Die neue Followeranzahl ist die Anzahl der öffentlichen Listen, in welchen Twitteristi aufgeführt sind.

Was zu einigen interessanter Fragen führen dürfte:

• Werden dann anstelle von Linkfarmen auch quasi selbstreferentiellen Listenfarmen auf Twitter entstehen? Dies führt natürlich in Richtung der Gewichtung von Tweets einzelner Twitterer in Sachen Relevanz und Reputation als Rankingkriterien in der Echtzeitsuche nach dem Twitter-Google-Microsoft-Deal.

• Wird der interne Vernetzungsgrad massiv abnehmen und durch Reziprozität auf Listenebene abgelöst werden: Wenn Du mich in eine Liste aufnimmst, dann mache ich das auch?

• Ob es schon bald eine Art SocialToo für Listen geben wird?

Wer zieht denn jetzt Erwägung, das Listenfeature auf die skizzierte Art und Weise zu nutzen? Ich muß gestehen, daß es schon verlockend ist…

Schlagworte: ,

2 Kommentare

  1. Interessante Ansichten und begründete Bedenken… Die Zeit wird es zeigen!

Trackbacks

  1. Twitter Listen: Was sie nutzen und wie sie Twitter verändern werden « TV… und so

Bitte kommentieren Sie