Digitale Transformation von und für Unternehmen

Krimi 2.0 – Wir machen uns den Krimi, wie er uns gefällt


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

Wir kennen die Situation:

Wir sitzen vor dem Fernseher und der Krimi ist irgendwie, naja, langweilig. Die Geschichte ist unlogisch, die Schauspieler zwar bekannt, aber irgendwie nehmen wir ihnen die Rolle nicht ab, kennen wir sie doch aus anderen Filmen. Uns wäre da eine bessere Lösung eingefallen. Der oder die Schauspieler/in hätte viel besser drauf gepasst auf die Rolle. Diese oder jene Szene hätte eigentlich woanders spielen müssen. Und warum zur Hölle müssen bei den Handys immer die Markennamen abgeklebt sein?

Dann machen wir es doch einfach besser! Besser? Vielleicht nicht besser, aber anders!

Offener und transparenter und ehrlicher!

Beziehen wir den Zuschauer mit ein. Denjenigen, für den der Film ja schliesslich produziert wird. Der aber nur mit der Fernbedienung abstimmen kann, wenn ihm der Film nicht gefällt. Fragen wir ihn, was er sehen will. Wo die Szenen spielen sollen, welche Dreh-Locations man nutzen soll. Welche Charaktere eine wichtige und welche eine kleine Rolle spielen sollen.

Seit dem 01.02.2010 gibt es diese Möglichkeit:

Krimi 2.0 – Der Mitmach-Krimi aus dem Netz

Über Vorschläge und Votings erfahren wir den Wunsch der Zuschauer. Sechs Grimme-Preis-Autoren, die so ziemlich alle Krimis, die es in Deutschland gibt, geschrieben haben, machen bei diesem Abenteuer mit.

Ein Logo-Contest wurde bereits durchgeführt.

Abgestimmt wurde bisher Folgendes: Es wird eine Komödie werden mit Elementen des “Film Noir” gemixt. Geht nicht? Gibts nicht! Hat nur noch keiner gemacht. Wir machen das! Der (tragische?) Held des Films ist ein Mann zwischen 40 und 50, der keine kriminalistische Ausbildung genossen hat, sondern ein einfacher Mensch ist, der durch Zufall von einem ungeklärten Fall magisch angezogen wird und diesen im Alleingang löst.

Produzent und Projektleiter: Michael Jäger

Wie es weitergeht? Keine Ahnung. Momentan stellen die Autoren mögliche Rahmenhandlungen zusammen, über die dann wieder diskutiert und abgestimmt wird. Bis zu einem gewissen Punkt, an dem die Autoren Stopp sagen müssen, damit die Geschichte zu einem dramaturgischen Ende geführt werden kann.

Die Gemeinde Schliersee hat die Zeichen der Zeit erkannt

Wie man an die ganzen Dreh-Locations kommt? Ganz einfach: Man bietet Unternehmen an, Ihre Infrastruktur für den Film zur Verfügung zu stellen. Werbung ist das Zauberwort. Werbung in einem Umfeld, das Spass macht. Fernsehen wird anders gesehen heute. Werbepausen werden mit Filtern oder anderen technischen Tricks übersprungen. Also muss die Werbung dahin, wo der Zuschauer sie auch sieht, in den Film. Das offen und ehrlich zuzugeben, ist das Prinzip von Krimi 2.0.

Die Gemeinde Markt Schliersee in Bayern hat die Chance erkannt, die der Film der Tourismus-Förderung bringen könnte und ihr gesamtes Areal als Drehort zur Verfügung gestellt. Andere Unternehmen kommen in immer kürzeren Abständen und bieten Ihre Infrastruktur und Produkte an.

Wir akzeptieren Werbung als unerlässliches Mittel zur Finanzierung eines Films. Firmen stellen Produktions-Orte und -Mittel bereit und niemand wird über Gebühr (!) belastet. Und das Netz vergisst nichts. Die Zeitung nutzen wir morgen, um die Kartoffelschalen aufzufangen oder den Fisch einzuwickeln. Der Film wird im Netz ewig leben.

Kinostart ist für 2011 geplant

Der fertige Film, der zwischen September und Dezember an Locations in Deutschland, Österreich und der Schweiz gedreht wird, soll im Februar 2011 im Kino und Netz seine Premiere feiern. Dort wird die Filmrolle symbolisch an eine wohltätige Organisation übergeben, die natürlich auch vom Netz bestimmt wird. Für ein Jahr fliessen sämtliche Einnahmen, die durch Vorführung und Online-Verleih erzielt werden, an diese Organisation. Nach diesem einen Jahr wird der Film frei verfügbar für alle sein, die ihn neu arrangieren oder in einer anderen Sprache oder Dialekt synchronisieren wollen, oder einfach als Werbung ihren Kunden zur Verfügung stellen wollen.

Für die Einen ist es ein Krimi, für die Anderen die wahrscheinlich längste Werbepause der Welt. ;-)

Guckst Du hier: Krimi 2.0 im Mitmach-Web:

Wie heisst der Film eigentlich? Keine Ahnung, selbst das wird der Zuschauer bestimmen: machmit@krimi2null.de

Grimme-Online-Award

Eine grosse Ehre wird dem noch jungen Projekt zuteil. Ein User hat “Krimi 2.0″ für den Grimme-Online-Award vorgeschlagen. Das freut nicht nur den Produzenten, sondern mit Sicherheit auch viele andere an dem Projekt beteiligte Personen und Unternehmen. Egal, was dabei herauskommt. Es zeigt, dass “Krimi 2.0″ anders ist als bisherigen Film-Projekte im Netz.

Schlagworte: , , , ,

2 Kommentare

  1. Kritische Kommentare zu dem Beitrag werden hier gelöscht. Das ist schon eine tolle SOCIAL MEDIA.

  2. @Richard: Wann soll denn das passiert sein?

Bitte kommentieren Sie