Digitale Transformation von und für Unternehmen

Nachlese zum 1. Twittwoch in Aachen


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

Am 26.10.2011 fand der 1. Twittwoch Aachen mit rund 50 Besuchern in den Räumen der mypegasus GmbH in der Krantzstraße statt.

Persönliche Atmosphäre, interessante Vorträge und tolle Referenten

Um 19:30h eröffnete Mitorganisator Dr. Volker Göbbels die Veranstaltung.
Den Anfang machte Prof. Dr. Piller vom Lehrstuhl für Technologie und Innovationsmanagement der RWTH Aachen sowie Faculty Member der Smart Customization Group des Massachusetts Institute of Technologie (MIT). In seinen Vortrag zum Thema „Kundenzentrierte Wertschöpfung – Social Product Development“ zeigte Prof. Piller humorvoll und interessant die Chancen aber auch Risiken des Crowdsourcings und Crowdfundings auf. Illustre Beispiele, wie u.a. die “Rittersport Mett” oder der Shitstorm nach dem Pril Design Wettbewerb heizten die Kommentare auf der Twittwall an und sorgten für den einen oder anderen Lacher des Abends. Welches Potenzial in der Mobilisierung der Massen steckt, wurde ganz besonders deutlich als Prof. Piller die “Social Product Development – Plattform” Quirky vorstellte. Über 200 Ideen werden hier wöchentlich online eingestellt, die Community hat bereits über 65.000 Mitglieder und wächst um ca. 20% pro Monat.

Prof. Dr. Piller

Prof. Dr. Piller

Der zweite Vortrag des Abends widmete sich dem Thema “Social Media im ÖPNV”. Am Beispiel der kurzlebigen Twitter-Aktivitäten der ASEAG erläuterte Tobias Kollewe von der AIXhibit AG ,wie schnell ein ungenügend vorbereitetes Engagement in sozialen Medien bei einem unflexiblen Unternehmen Schaden anrichten kann, zeigte aber am Beispiel der Deutschen Bahn, welches unglaubliche Potenzial in professionell aufgestellten Kundendialog steckt.

Danach ging es ungezwungen weiter. In einem Interview sprach Volker Göbbels mit twitternden Buchhändlerin Klaudia Nellen über den Einsatz von Twitter im lokalen Buchhandel. Dabei ging es u.a. auch um die allseits beliebte Frage nach der privaten und beruflichen Nutzung von Social Media. Klaudia Nellen sagte dazu: “Ich kam ins Grübeln, als mir jemand sagte, ich solle für die Buchhandlung einen eigenen Twitteraccount anlegen, um die berufliche von der privaten Kommunikation stärker zu trennen. Ich habe mich letztlich bewusst dagegen entschieden, weil ich möchte, dass meine Kunden mich auch persönlich kennenlernen. Das schafft Vertrauen und persönliche Bindung, genau das, was ich für meine Buchhandlung Bücherfux in Forst erzielen möchte.”

Bevor es zum gemütlichen Teil des Abends dem Ne(t)tworking oder auch Mettworking in den Räumen der AIXhibit AG überging, diskutierte Volker Göbbels mit allen Referenten und auch Besuchern die Frage “Entwickelt sich Social Media zu einem wahrnehmbaren Wirtschaftsfaktor”.

Danach ging’s ab 21h endlich ans Buffet. Unser Dank an dieser Stelle noch einmal dem Sponsor Inform GmbH.

Euer Feedback und unser Fazit

Der 1. Twittwoch war ein voller Erfolg. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus. Vielen Dank an dieser Stelle für Eure zahlreichen Rückmeldungen und auch das Feedback über Twittpoll.
Wir nehmen mit:
- dass wir am Raumkonzept noch feilen müssen.
- dass ihr einen genauso hohen Qualitätsanspruch an die Vorträge habt  wie wir.
- dass euch u.a. Themen wie Twittertools, Monitoring, Reputationsmanagement und Location Based Services interessieren.
und dass die Mettbrötchen auch beim nächsten Mal nicht fehlen dürfen ;)

Wer Lust hat, liest auch gern weitere Blog-Beiträge:
AIXhibit AG, Damions Welt, Aachen, Euregio aktuell

Unser herzlicher Dank gilt Prof. Dr. Piller und Tobias Kollewe, die uns ihre Vorträge zur Verfügung gestellt haben: “Social Product Development”, “Twitter braucht (k)eine Strategie”.

Bitte vormerken:

Der nächste Twittwoch findet am 15.02.2011 statt. Für laufende Informationen folgt uns doch einfach auf Twitter @twittwochac oder tretet der Xing-Gruppe “Twittwoch Aachen” bei.

Wir freuen uns sehr, wenn ihr auch beim nächsten Mal wieder dabei seid!

Schlagworte: , , , , , ,

Bitte kommentieren Sie