Digitale Transformation von und für Unternehmen

Nachlese zum 3. Twittwoch Rhein-Main


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit dem 3. Twittwoch Rhein-Main sind wir in die nächste Stadt des Rhein-Main Gebietes weiter gezogen: Nach Mainz. Der Mainzer Lerchenberg ist ja vor allem für den Sitz den ZDF dort bekannt. Direkt gegenüber sitzt aber auch die Verlagsgruppe Rhein Main, die diesmal unser Gastgeber war.

Insgesamt sind zwischen 70 und 80 Teilnehmer durch den zähen Verkehr nach Mainz gelangt. Bei etwas zu trinken, Brezeln und Obst gab es vor Beginn der eigentlichen Veranstaltung schon genügend Zeit zum Austausch.

Nach Stefan Schröder haben Druckereien Zukunft

Begrüßt wurden wir von Stefan Schröder, Chefredakteur des Wiesbadener Kuriers. Herr Schröder sorgte mit der Mitteilung, dass die Verlagsgruppe Rhein Main gerade erst ein neues Druckzentrum gebaut habe, für ein paar lächelnde Gesichter im Publikum. Er gestand zu, dass der Online-Bereich auch für Verlagshäuser immer wichtiger wird, wies aber auch auf die aktuelle JIM-Studie hin. Diese sagt, dass 42 % aller Jugendlichen regelmäßig Tageszeitungen lesen. Gleichzeitig würden die Jugendlichen am ehesten den Nachrichten in Tageszeitungen vertrauen.

Im Einstiegs-Vortrag erzählte Michael Umlandt vom ZDF die Geschichte hinter dem ZDF-Twitter Account. Die Geschichte wurde ja schon im April diesen Jahres bereits ausführlich von Richard Gutjahr beschrieben. Daher hier nur die Kurz-Form: Michael hatte Mitte 2009 zusammen mit Marco Bereth den Twitter-Account @ZDFOnline gestartet. Allerdings ganz und gar nicht im Auftrag des ZDF, sondern einfach so auf eigene Faust.
Nachdem es den beiden mit einigen tausend Followern zu heiß wurde, haben sie von sich aus das ZDF kontaktiert. Und statt, wie befürchtet, einen Brief von einem Rechtsanwalt zu bekommen, bekamen die beiden eine Einladung nach Mainz. Das ZDF wollte, dass die beiden den Account weiter betreuen, jetzt aber offiziell für das ZDF.

Seit dem 01.01.2010 sind Marco und Michael mit einem Arbeitsvertrag des ZDF versehen und twittern ganz offiziell für das ZDF. Für Michael die einzige Regel beim twittern: “Mach keinen Scheiß, dann läuft das schon!“.

Nach Michaels Vortrag ging es direkt zur Podiumsdiskussion “Nutzung und Einsatz von Social Media bei Medienunternehmen” über. Die Teilnehmer waren:

  • Lutz Eberhard, Chefredakteur Online, Verlagsgruppe Rhein Main
  • Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer, Radio / Tele FFH
  • Michael Umlandt, Hauptredaktion Neue Medien, ZDF

Wir hatten also die drei Medien Print, Radio und Fernsehen auf dem Podium, moderiert durch Stephan Fink. Einig waren sich alle Teilnehmer darin, dass der Dialog mit der jeweiligen Zielgruppe durch soziale Medien erleichtert wird.

Hans-Dieter Hillmoth führte an, dass für Radiosender der Dialog mit den Hörern bereits von Beginn an eine wichtige Rolle spielte. Das, was früher über Postkarten oder Telefonate geschah, verlagert sich jetzt zunehmend stark in die sozialen Netzwerke.

Lutz Eberhard hat in der Verlagsgruppe Rhein Main noch eine Art Missionars-Rolle. Schwierigkeiten bereitet ihm vor allem, dass es noch keine kompatiblem Redaktions-Systeme für Online und Print gibt. Außerdem fehlen für den Dialog in sozialen Netzwerken die Ressourcen.

Für Michael Umlandt ist der Dialog das ausschlaggebende in sozialen Netzwerken. Den Zuschauern einen besseren Einblick in das ZDF zu geben und Fragen der Zuschauer zu beantworten ist aus seiner Sicht die Hauptaufgabe der Präsenzen in Social Media.

Die Aussage, dass mit Social Media kein Geld verdient werden könne, sorgte für eine Nachfrage aus dem Publikum. Immer dort, wo Traffic über die sozialen Netzwerke entstehe, würde indirekt durch Social Media doch auch Geld verdient, so das Argument. Und der Traffic über Social Media ist zumindest für die Verlagsgruppe Rhein Main offenbar mittlerweile immer wichtiger: Laut Lutz Eberhard stiegt der Traffic über Facebook innerhalb von einem Monat von 3.000 auf 100.000 Besucher.

Die Frage nach der Zukunft von Social Media konnte keine der Teilnehmer genau beantworten. Wir werden uns also weiterhin gedulden müssen und uns überraschen lassen. :-)

Alles in allem war es wieder ein sehr schöner und inspirierender Abend. Vielen Dank an alle Referenten bzw. Teilnehmer der Podiumsdiskussion, an alle Teilnehmer und natürlich an die Verlagsgruppe Rhein Main für die Gastfreundschaft!

An alle Teilnehmer: Bitte vergesst nicht, das Feedback auszufüllen!

Wir freuen uns bereits sehr auf den nächsten Twittwoch Rhein-Main: 01.02.2012 (17:30 Uhr) auf dem Messegelände der Messe Frankfurt. Wir veranstalten den Twittwoch im Rahmen der M-Days.

Hier noch weitere Beiträge:

Und ein Video der Allgemeinen Zeitung zum Twittwoch:

Foto: Von cerberusofcologne2008 via Flickr, CC BY 2.0

Schlagworte: , , ,

4 Kommentare

  1. “Medien & Social Media” – meine knappe Zusammenfassung der Diskussion vom letzten Twittwoch mit Links zu Artikeln, Studien, Videos und Präsentationen rund den Einfluss der Digitalisierung auf Medien und Journalismus http://t.co/eZziX1nC

Trackbacks

  1. Ein guter Jahresabschluss beim Twittwoch Rhein-Main | blog.FFPR.de
  2. 3. Twittwoch Rhein-Main beleuchtete Nutzung und Einsatz von Social Media bei Medien « Rhein-Main Startups
  3. Berliner Blogs im Wikio-Ranking Dezember 2011 | world wide Brandenburg

Bitte kommentieren Sie