Digitale Transformation von und für Unternehmen

Nachrichten aggregieren & filtern – Twingly Channels


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

Unser kleines Echtzeit-Projekt  Twingly LIVE wurde bereits vorgestellt. Dieser Post soll nun Twingly Channels gelten, dem umfangreicheren unserer beiden Echtzeit-Projekte.

Themen folgen statt Individuen

Das Konzept von Channels ist, dass man eher Themen als einzelnen Medien oder Individuen folgt. Ziel ist, dass man also einen Channel pro Thema hat. Und das kann alles sein, von der Fußball-WM bis zu Nachrichten rund um einzelne Clubs oder Spieler, um ein Beispiel zu geben. Alles hängt davon ab, welche Quellen hinterlegt sind.

Womit wir beim Technischen angelangt sind. Ein Channel-Administrator legt also die RSS-Quellen für seinen Channel fest, die regelmäßig vom Channel nach Nachrichten abgefragt werden und die dann wiederum in den Channel geladen werden. Gleichzeitig findet die Technik alle Blogs und Microblogs, die auf die jeweiligen Artikel verweisen, welche über die Quellen hereinkommen. In dieser Hinsicht funktioniert Channels also erstmal als Nachrichtenaggregator zu einem gewählten Thema.

Andere User können diesem Channel sowohl folgen als auch eigene Beiträge direkt posten, beispielsweise URLs zu Artikeln oder eigene Texte. Alle Follower eines Channels können dort in Echtzeit kommentieren, Beiträge mögen bzw. sogenannte “Likes” vergeben, wie beispielsweise bei Facebook. Das besondere ist dabei, dass ich wenn ich im Channel unterwegs bin sehen kann, wenn jemand dort einen Kommentar verfasst, fast wie in einem Skype-Chat. Es können also Diskussionen direkt im Channel entstehen und geführt werden. Ein weiterer wichtiger Teil von Channels ist also die soziale Komponente.

Nun hat man also seine ganzen Nachrichten, aber was ist denn nun eigentlich relevant??

Alle filtern für alle

Da hilft nun wiederum die Anzahl der Verlinkungen aus Blogs und Microblogs – und dies agiert als Nachrichtenfilter. In Channels gibt es zwei Tabs, und das sind “Popular” und Incoming”. Unter “Popular” erscheinen die Beiträge, die am meisten Verlinkungen aus Blogs und Microblogs erhalten, die am meisten Kommentare in Channels sowie die meisten “Likes” bekommen. Daneben wird in Betracht gezogen, wie alt der Artikel ist. Diese Faktoren von Aktualität und Popularität bestimmen, welcher Beitrag in “Popular” erscheint und damit am meisten Relevanz für diesen Channel hat. Unter “Incoming” erscheinen alle Beiträge chronologisch, hier spielt also nur Aktualität eine Rolle und nicht, wieviel Feedback ein Beitrag bekommt.

Testet selbst

Seit kurzem wird kein Beta-Code mehr benötigt, um sich auf Channels umzusehen. Alles, was man braucht, ist also ein Login auf Twingly.com . Und auch der wird im Herbst wegfallen. Dann wird es zudem die Möglichkeit geben, nach Lust und Laune eigene Channels zu erstellen, sowie hoffentlich ein paar zusätzliche Features, die beispielsweise die Administration erleichtern.

Gute Channels zum anschauen sind neben vielen anderen Twittwoch (Thomas Pfeiffer), Netzwertig (Martin Weigert), Enterprise 2.0 (Webevangelisten), PR 2.0 (Tapio Liller) und Twittertools (Markus Jakobs). Mehr Channels gibt es natürlich.

Schaut Euch um!

Channels erblickte das Licht der Welt bereits im Oktober 2009. Er wurde dort der Öffentlichkeit vorgestellt und bekam sehr viel Aufmerksamkeit vor und nach dem Launch, obwohl er sich noch in der geschlossenen Beta-Phase befand. Viele Beta-Tester haben uns mit konstruktivem Feedback unterstützt und somit dazu beigetragen, dass wir nun einen konkreten Plan zur Entwicklung vorliegen haben. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!

Das Sammeln von Feedback ist für das Entwickeln von Channels einer der wichtigsten Punkte, denn wir wollen etwas für die Anwender entwickeln und nicht an diesen vorbei. Das war auch der Hauptgrund, so früh in geschlossener Beta zu starten. Verrückt, werden einige sagen, wir sehen dies allerdings sehr positiv. Wer in Web 2.0 tätig ist, muss es wagen ein wenig verrückt zu sein um Erfolg zu haben. Die Dinge entwickeln sich so schnell, dass Feedback eine immer wichtigere Rolle in der Entwicklung von Anwendungen spielt.

Viele Möglichkeiten… und noch viel zu tun.

Wie Ihr als Anwender von Channels seht, können wir noch einiges verbessern. Zu einen gilt dies dem Bereich Echtzeit – Beiträge, Bloglinks und Tweets müssen wesentlich schneller erscheinen als bisher. Zum anderen wollen wir Channels nicht als einzelne neue Plattform stehen haben – auch hier wird es Möglichkeiten zur Interaktion beispielsweise mit Twitter und Facebook geben. Des Weiteren soll das Hinterlegen von Quellen einfacher werden, momentan erfordert dies ein wenig solides Grundwissen, da werden mir bestimmt alle Channel-Administratoren zustimmen.

Zudem gibt es viele mögliche Verwendungszwecke. Wir wollen Channels immer offen zugänglich halten, entweder kostenfrei oder als Freemium-Modell. So dass quasi jedermann browsen kann, seine Channels abonnieren bzw. eigene erstellen kann.

Interessant werden aber auch Versionen sein, die im Rahmen von Events oder von Konferenzen eingesetzt werden können. Der erste deutsche Channel war übrigens einer zum Film-Launch von “Evet, ich will” (Hanta Seewald), und die PR-Leute, die den Launch betreut haben waren sehr dankbar über diesen. (“Evet” ist mittlerweile als DVD gelauncht, wie man sehen kann.). Channels kann also nicht nur Informationen zusammenzustellen und filtern und auf diese Weise helfen, einen gewissen “Buzz” beispielsweise für ein Event zu kreieren, sondern auch als einfaches Social-Monitoring-Tool eingesetzt werden.  Und in dem Zusammenhang werden natürlich auch geschlossene Channels interessant.

Bis wir das alles soweit haben, werden sich noch viele weitere Möglichkeiten auftun, die Ideen-Liste ist jetzt schon recht lang ;) .

Weltmeisterschaft

Mit Blick auf das kommende Fußballfest – will wer einen WM-Channel aufsetzen? In dem Fall bitte einfach hier einen Kommentar hinterlassen!

Schlagworte: , , , , ,

Ein Kommentar

  1. Aw, this was a very good post. Spending some time and actual effort
    to make a really good article… but what can I say…
    I hesitate a lot and don’t seem to get nearly anything done.

Bitte kommentieren Sie