Digitale Transformation von und für Unternehmen

Twitter & Facebook mit HTC 7 Mozart und Window Phone 7 – jenseits von iPhone & Android


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen

Twitter & Facebook mit Microsoft Windows Phone 7Das Angebot war zu verlockend, um es auszuschlagen:

Das neuen HTC 7 Mozart mit Microsofts Windows Phone 7 mit Twitter, Facebook & Co. zu testen – die Telekom hatte eingeladen.

Die Inbetriebnahme des HTC 7 Mozart ist einfach: SIM-Karte (richtig herum) einstecken, Akku laden und los geht’s. Zumindest wenn man ein Windows Live ID hat. Da ich weder einen Zune mein Eigen nennen – ich nutze neben meinem iPhone einen alten iPod –, noch Xbox LIVE spiele, habe ich mir für den Testzeitraum erst einmal ein Hotmail-Account zugelegt.

I. Kurz zum HTC 7 Mozart, es soll hier ja kein Hardwaretest werden:

Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien des HTC 7 Mozart machen einen hochwertigen Eindruck, das Display ist gestochen scharf und schlägt jenes meines alten iPhone 3G um Längen. Ist allerdings kein Wunder, beträgt dessen Auflösung 480 * 800 Pixel. Das Design des HTC Mozart hat eine schmeichelnde Haptik, die mir deutlich besser gefällt als jene des neuen iPhone 4.

Das HTC hat zwar nicht diese kühlen, urbanen Glas-Stahl-Audi-Look, säuselt dafür aber dieses nette „Fass’ mich an“ ins Ohr des Unterbewußtseins. Gleichzeitig wirkt es dabei deutlich bruchsicherer, was ich allerdings nicht ausprobiert habe. Apple hat m.E. mit dem iPhone 4 Design über Funktionalität und Alltagstauglichkeit gestellt.

Einen Abzug in der B-Note gibt es für die Möglichkeit, die SIM-Karte verkehrt herum einbauen zu können. Der geneigte Leser vermutet richtig: ich habe es instinktiv so gemacht… #usability.

II. Erster Eindruck von Window Phone 7:

Es scheint keine App zu geben, um Screenshots zu machen. Also nix Home-Button und ON/OFF gleichzeitig drücken. Die Workarounds beziehen sich hauptsächlich auf die Dokumentation von Screens von Windows Phone 7-Apps für den MarketPlace – das Windows Phone 7-Äquivalent zum AppStore – und nutzen den Emulator auf dem PC. Dann eben nicht; werde deswegen kein Bootcamp und eine Windows 7 installieren. Diese Funktion mag im Alltag von untergeordneter Bedeutung sein, sie hat jedoch für alle diejenigen, die über die Software schreiben durchaus handwerkliche Bedeutung.

Außerdem:

  • Copy & Paste geht ebenfalls noch nicht, aber das ist für einen iPhone-Nutzer der frühen Stunde nicht unbedingt ein Malus.
  • Der Marketplace erfordert keine Kreditkarte – ein positiver Unterschied zum iTunes-Store, wenn man z.B. nur kostenlose Apps herunterladen möchte.
  • Habe mir sowohl die Twitter-App als auch den Seesmic Social-Media-Client heruntergeladen. Mein Versuch, über Seesmic zu twittern scheiterte. Mit der Twitter-App ging es, allerdings erfolgt bei dieser ein Foto-Upload vor dem Senden des Tweets und dauert gefühlte Ewigkeiten – nichts für ungeduldige Naturen.
  • Das Einrichten des Facebook-Kontos ist simple & quasi in Windows Phone 7 integriert – das Investment von Microsoft zahlt sich also nicht nur für Bing aus.
  • Es gibt 25 GB Cloud-Storage umsonst, Mediencenter genannt, ist aber nicht vorinstalliert.
  • Der Internet Explorer browsert so vor sich hin. Mein Alltagstest: die mobilen Sites von FTD, FAZ und Spiegel Online. Während die beiden ersten problemlos funktionieren, klappt das mit SPON nicht ganz so gut (woran auch der Landscape-Modus nichts ändert).

III. Quo vadis Window Phone 7?

Das ist m.E. zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer abzuschätzen. Einerseits fühle ich mich bei der Nutzung des HTC drei Jahre jünger – denn es gibt kaum Apps für die Plattform. Andererseits ist das Potential von Windows Phone 7 insbesondere in Unternehmen mit Windows-IT-Architekturen offensichtlich, man denke nur an die Themen SharePoint, Exchange und Microsoft Office. RIM bekommt für seinen Blackberry somit eine zweite Front und Nokia wird die Kooperation mit Microsoft in Sachen Office auch nicht weiterhelfen: warum das Orginal verschmähen und zur finnischen Variante greifen?

Sicherlich werden auch Gamer auf Xbox LIVE ihre Freude haben – persönlich ziehe ich aber kleine Games mit Suchtfaktor für die Tram wie das angefressene Federvieh vor.

Das größte Potential sehe ich im Moment im Bereich derjenigen, die heute noch ein Feature-Phone haben und demnächst auf ein Smartphone umsteigen wollen. Wer bisher nur die beschränkte Welt von SMS & Zugang zum Internet ohne Browser oder App kannte, ist mit Windows Phone 7-basierten Geräten wie dem HTC 7 Mozart sicherlich gut bedient. Das scheinen Entwickler auch so zusehen. Nach einem Report von Millenial Media wollen 2011 über 20% der Entwickler für Windows Phone 7 entwickeln – gleichauf mit dem iPad. Die App-Lücke sollte sich somit relativ rasch schließen.

Werde ich also mein (altes) iPhone gegen ein (neues) Windows Phone 7 eintauschen? Ich lasse mich spielerisch überraschen…

Schlagworte: , , , , , ,

Ein Kommentar

Trackbacks

  1. Social Media mobil: Twitter, Facebook und Co. mit dem HTC 7 Mozart (I) | SMO14 - Digitale Markenführung

Bitte kommentieren Sie