Digitale Transformation von und für Unternehmen

Twitternde Unternehmen (31): @Otto_de


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen
Abonnieren Sie unseren RSS-Feed oder E-Mail Newsletter nur mit Jobangeboten.

OTTO-Logo

Willkommen zum 31. Beitrag der Twittwoch-Blog-Reihe Twitternde Unternehmen in Deutschland.

Heute featuren wir @Otto_de – siehe auch OTTO – und Nils Kramer gewährt uns Einblicke:

Otto Twitter-Timeline

(1) Bio:

Offizieller otto.de Twitter-Account! Es twittern Nils Kramer ^NK, Sören Nilsson ^SN und David Rahnaward ^DR. Wir feiern HAPPY SIXTY!.

(2) Welche Bedeutung hat Twitter innerhalb Ihrer Unternehmenskommunikation?

“Als schnelles und spontanes Medium bietet Twitter neue Möglichkeiten im Dialog – insbesondere, wenn es um experimentierfreudige und technisch affine Zielgruppen geht. Dabei kommt es darauf an, klassische Kommunikationswege geschickt mit neuen zu kombinieren. Dass wir für OTTO twittern, ist vom Unternehmen gewollt und wird intensiv unterstützt. Hinter uns steht ein Team von Kollegen aus unterschiedlichen Bereichen des Hauses, das bei der Themenfindung und bei der Beantwortung von Fragen tatkräftig mitwirkt.”

(3) Können Sie abschätzen, wie viel Zeit Sie zum Twittern täglich bzw. wöchentlich aufwendest?

“Je nach Thema investieren wir ganz unterschiedlich viel Zeit ins Twittern. Wenn wir beispielsweise auf Umfragen oder Gewinnspiele besonders viel Resonanz erhalten, kann Twitter jeden von uns mehrere Stunden am Tag beschäftigen. Grundsätzlich ist es uns wichtig, dass unsere Follower schnell Antwort auf ihre Fragen erhalten. Wenn beispielsweise jemand einen Artikel bei OTTO sucht, helfen wir dabei einen passenden zu finden, oder wir recherchieren angefragte Infos. Parallel arbeiten wir fortlaufend an neuen Ideen für Twitter und testen viele Dienste und Werkzeuge, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.”

(4) Gibt es interne quantifizierbare Vorgaben, was mit dem Twittern erreicht werden soll, z.B. eine bestimmte Follower-Anzahl?

“Selbstverständlich haben wir nichts gegen viele Follower, allerdings gilt unsere Aufmerksamkeit in erster Linie der Qualität statt der Quantität. Wir haben inhaltliche Ziele wie beispielweise den Servicegedanken und die offene Kommunikation mit Kunden und Interessenten, bestimmte Kennzahlen oder quantitative Vorgaben gehören jedoch nicht dazu.”

(5) In welchem Verhältnis stehen die Medien Webblog – falls Sie eines unterhalten – und das Echtzeit-Medium Twitter zueinander?

“Wie die Medien Blog und Twitter sich ergänzen, zeigt das Beispiel unseres OTTO-Mode-Blogs „Two for Fashion“:

Auf Two for Fashion finden Besucher redaktionelle Artikel zweier Modeexpertinnen aus Berlin und New York sowie Beiträge von OTTO-Mitarbeitern, die Einblick in ihren Arbeitsalltag geben. Der Twitter-Account twoforfashion macht die Follower nicht nur auf neue Themen im Blog aufmerksam, sondern er bietet auch exklusive Zusatzinfos: So twittern die Autorinnen beispielsweise erste Eindrücke von Modemessen bereits live von unterwegs, noch bevor der zugehörige Artikel im Blog erscheint. Darüber hinaus ist „Two for Fashion“ übrigens auch mit weiteren erfolgreichen Onlineportalen wie beispielsweise Facebook, YouTube und Flickr vernetzt und entwickelt sich so weiter zur Social Media-Plattform.”

(6) Wie stellen Sie den inneren Erbsenzähler zufrieden, sprich: Betreiben Sie Controlling?

“Wir sehen Twitter nicht primär als Vertriebskanal, obwohl wir uns natürlich freuen, wenn wir Nachfrage darüber erzeugen. Vielmehr erhalten wir im Dialog Hinweise, welche Infos sich unsere Nutzer wünschen und wie wir unseren Onlineshop weiter verbessern können. Wir analysieren unsere Links und beobachten die Reaktionen. Die Ergebnisse geben wir mit Handlungsempfehlungen an unsere Kollegen im Haus weiter. Das beste Controlling ist das positive Feedback unserer Follower, das uns bestätigt, auf dem richtigen Weg zu sein.”

[@Otto_de - Performance via TwitterCounter im letzten Monat]

["Related Tweet"]

[Bisher in dieser Reihe erschienen]

Schlagworte: ,

2 Kommentare

Trackbacks

  1. Nachtrag zu Twitter in der Otto Unternehmenskommunikation

Bitte kommentieren Sie