Digitale Transformation von und für Unternehmen

Twitternde Unternehmen (34): @twinity


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen
Abonnieren Sie unseren RSS-Feed oder E-Mail Newsletter nur mit Jobangeboten.

Twinity-Logo

Willkommen zum 33. Beitrag der Twittwoch-Blog-Reihe Twitternde Unternehmen in Deutschland.

Heute featuren wir @twinity – siehe auch twinity – und Mirko Caspar gewährt uns Einblicke:

Twitter-Timeline Twinity

(1) Bio:

Twinity is a 3D online world that links the real with the virtual world based on realistic replicas of the world’s most vibrant metropolises in 3D.

(2) Welche Bedeutung hat Twitter innerhalb Eurer Unternehmenskommunikation?

“25% der Twinity Mitglieder nutzen Twitter regelmäßig – damit ist Twitter für uns ein wichtiges Kommunkationsmedium. Twitter ist besonders aufgrund seiner Schnelligkeit und Aktualität für uns attraktiv. Wir bekommen zum einen unmittelbar Feedback aus der Community und zum anderen können wir Neuigkeiten aus Twinity aktuell weitergegeben. Wir “retweeten” natürlich auch Nachrichten unserer Partner, Mitglieder oder Aktuelles zu virtuellen Welten im Allgemeinen, Singapur oder Berlin. Die Bedeutung ist also schon jetzt recht hoch und sie wird weiter steigen.”

(3) Kannst Du abschätzen, wie viel Zeit Du zum Twittern täglich bzw. wöchentlich aufwendest?

“Wir teilen uns das Twittern – Hauptsächlich kümmern sich Marketing, Community Management und Customer Support um unseren Twinity Account. Zudem Twittern die meisten auch privat und wichtige Nachrichten verbreiten sich so ebenfalls weiter. Mindestens stündlich schauen wir uns die Kommunikation auf Twitter an und reagieren bei Bedarf. Aktiv gibt es meist zwischen 10 und 20 Tweets von uns am Tag.”

(4) Gibt es interne quantifizierbare Vorgaben, was mit dem Twittern erreicht werden soll, z.B. eine bestimmte Follower-Anzahl?

“Uns kommt es eher auf die Qualität der Diskussion als die Anzahl der Follower an. Wir wollen schnell auf Fragen oder Kommentare antworten und die Diskussion am Leben erhalten. Je mehr Erfahrung wir sammeln, desto klarer werden sich konkrete, quantifizierbare Ziele heraus kristallisieren. Hier werden Tools wie Tweeteffect helfen, Reaktionen der Nutzer systematisch zu analysieren und daraus Schlüsse auf Ihre Kommunikations- und Themenwünsche abzuleiten.”

(5) In welchem Verhältnis stehen Euer Blog und das Echtzeit-Medium Twitter zueinander?

“Zum einen kommunizieren wir Neuigkeiten im Blog über Twitter und verlinken. Zum anderen gehen wir auf wichtige Tweets im Blog ein. Über Twitter können Themen aufgegriffen und schnell verbreitet werden. Die detaillierten Informationen und Diskussionen gibt es dann auf dem Blog. Die Kanäle ergänzen sich sehr gut.”

(6) Wie stellt Ihr den inneren Erbsenzähler zufrieden, sprich: Betreibt Ihr Controlling?

“Der innere Erbsenzähler kümmert sich zur Zeit eher um andere Themen als Twitter. Soviel Ressourcen sind für Twitter ja noch nicht nötig und das Bauchgefühl sagt uns, dass Aufwand und Ertrag stimmen. Mit weiter steigenden Nutzer- und Nutzungszahlen werden die Controllingfragen sicherlich relevanter werden. Der Controllingfokus wird dann die Ziele widerspiegeln. Erst die Qualität der Kommunikation, dann die Quantität, dann werden irgendwann die Kosten kommen.”

[@twinity - Performance via TwitterCounter im letzten Monat]

[Bisher in dieser Reihe erschienen]

Schlagworte: ,

Ein Kommentar

Trackbacks

  1. uberVU - social comments

Bitte kommentieren Sie