Digitale Transformation von und für Unternehmen

Twitternde Unternehmen (40): Sage Software Germany


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen
Abonnieren Sie unseren RSS-Feed oder E-Mail Newsletter nur mit Jobangeboten.

sage_Logotype_4c_klein

Willkommen zum 40. Beitrag der Twittwoch-Blog-Reihe Twitternde Unternehmen in Deutschland.

Heute featuren wir @Sage_Germany – siehe auch Sage Software Germany – und Jörg Wassink gewährt uns Einblicke:

Sage Timeline

(1) Bio:

Hier twittern Jörg Wassink und Anne Draeger für Sage: Sage bietet Software für den Mittelstand – Sage is a software vendor for SMEs in Germany: ERP, CRM, BI, HR.

(2) Welche Bedeutung hat Twitter innerhalb Ihrer Unternehmenskommunikation?

„Twitter war noch vor wenigen Monaten unser „starting point“, von dem aus wir als Unternehmen erste Web 2.0 Erfahrungen gesammelt haben. So haben wir mit einer Twitter-Pressekonferenz zum Start eines neuen Software-as-a-Services-Produktes mit dem twittern begonnen und haben inzwischen gute Erfahrungen gemacht mit dieser Art der Kommunikation. So bekommen wir direktes Feedback von unseren Lesern zu Produkten, Angeboten oder sonstigen News, die wir versenden.

Inzwischen ist Twitter jedoch nur noch ein Teil unserer Social Media Aktivitäten. Wir haben Ende November unseren Social Media Newsroom gestartet und bündeln hier unsere gesamten Web 2.0-Aktivitäten in einem Newsroom. Denn inzwischen unterhalten wir neben einem Twitter-Account auch Facebook- und Delicious-Profile, und überlegen auch gerade, ob sich ein Firmenprofil auf Xing lohnen könnte.”

(3) Können Sie abschätzen, wie viel Zeit Sie zum Twittern täglich bzw. wöchentlich aufwendest?

„Insgesamt sind wir wöchentlich sicherlich rund 4-6 Stunden mit unseren Social Media Aktivitäten befasst: Dazu gehört neben dem posten neuer Texte auch das Bearbeiten des Feedbacks und natürlich auch die Recherche neuer Themen und Werkzeuge. Es gibt ja quasi täglich neue Tools zu entdecken, mit denen es sich zu befassen lohnt. Schließlich muss man rausbekommen, welche Web 2.0 Aktivitäten auch die richtige Zielgruppe erreicht. Hier ist Twitter sicherlich nur ein Medium. Aber ich bin mir sicher, dass weitere interessante Plattformen auftauchen – und vielleicht auch wieder verschwinden werden. Da gilt es am Ball zu bleiben.”

(4) Gibt es interne quantifizierbare Vorgaben, was mit dem Twittern erreicht werden soll, z.B. eine bestimmte Follower-Anzahl?

„Nein, konkrete quantitative Ziele gibt es zunächst nicht: dazu ist das Medium zu neu und die Erfahrungen, die wir derzeit machen, nur begrenzt quantifizierbar. Aber natürlich achten auch wir darauf, wie unsere Twitter-Kampagnen, wie beispielsweise Verlosungs- oder Rabatt-Aktionen, geklickt werden. Auch beobachten und beantworten wir natürlich die @-Messages, RTs oder Tweets, in denen Themenfelder auftauchen, die wir abdecken.”

(5) In welchem Verhältnis stehen die Medien Webblog – falls Sie eines unterhalten – und das Echtzeit-Medium Twitter zueinander?

„Aktuell unterhält Sage nur einen CRM-Web-Blog zum Thema Kundenmanagement-Lösungen (CRM), auf dem sich vorwiegend CRM-Experten umschauen. Twitter unterstützt diesen Blog insofern, als wir über den Micro-Blogging-Dienst auf neue Berichte in unserem CRM-Blog aufmerksam machen. Allerdings tun wir dies auch in unseren anderen Web 2.0. Kanälen wie Facebook- oder Delicious.”

(6) Können Sie über die per Tweet unterbreiteten Angebote an Ihre Follower zusätzlichen Umsatz realisieren?

„In der Tat ist es schon vorgekommen, dass wir über Twitter neue Kunden gewonnen haben, die sich nach dem Lesen unserer Tweets auf unserer Website umgeschaut und sich dann für ein Produkt von uns entschieden haben. Allerdings ist es nicht unser primäres Ziel, Twitter als erweiterten Vertriebskanal zu nutzen. Vielmehr verstehen wir die neuen Medien als Kommunikationskanal zu neuen Zielgruppen, die sich bislang eben nicht für Sage und unsere betriebswirtschaftlichen Produkte interessiert haben bzw. noch gar nicht wissen, dass sie unsere Produkte dafür einsetzen können, ihre Unternehmen effizienter zu machen.”

(7) Wie stellen Sie den inneren Erbsenzähler zufrieden, sprich: gibt es ein Controlling für das Medium Twitter?

Eine gute Frage, denn hier reichen die bislang etablierten Evaluations-Tools, mit denen wir etwa auch unsere PR-Ergebnisse messen, nur eingeschränkt. Natürlich werden Klickzahlen, Follower- oder Tweet-Statistiken erfasst und analysiert. Diese Ergebnisse reichen aber nicht aus, da sie kaum qualitative Schlüsse zulassen, über das, was bei Twitter über Sage geschrieben wird. Von daher evaluieren wir zurzeit neue Wege des Kommunikations-Controllings, die dann auch Web 2.0 Medien umfassen werden. Allerdings muss auch klar sein, dass eine noch so gute Evaluation immer nur einen Teil der Wahrheit über den Nutzen von Twitter & Co. aussagen kann. Genauso entscheidend sind die Gespräche und der Informationsaustausch, der sich durch den Einsatz der neuen Medien ergeben, und dieser Nutzen ist eben kaum messbar.

[@Sage_Germany - Performance via TwitterCounter im letzten Monat]

["Related Tweet"]

[Bisher in dieser Reihe erschienen]

Schlagworte: ,

3 Kommentare

  1. warum werden wir bei sowas eigentlich grundsätzlich nicht auch befragt :) dabei twittern wir doch auch leidenschaftlich ….:)

    trotzdem danke für diese interview reihe. hat spaß gemacht zu lesen

Trackbacks

  1. uberVU - social comments
  2. web20typ_ – Meine Bookmarks vom 15. February bis 18. February

Bitte kommentieren Sie