Digitale Transformation von und für Unternehmen

Twitternde Unternehmen (5): das-ist-drin.de


Empfehlen Sie diesen Beitrag Ihren Xing-Kontakten Ihren XING-Kontakten zeigen
Abonnieren Sie unseren RSS-Feed oder E-Mail Newsletter nur mit Jobangeboten.

das-ist-drin-Logo-Twitternde-Unternehmen-Twitter

Willkommen zum fünften Beitrag in der Susuh-Blog-Reihe:  Twitternde Unternehmen in Deutschland.

Heute featuren wir @dasistdrin_de – siehe auch das-ist.drin.de – und Melanie Schaumann gewährt uns Einblicke:

das-ist-drin-Timeline-Twitternde-Unternehmen-Twitter

(1) Bio:

Verbraucher-Portal für Informationen über Inhaltsstoffe und Zusatzstoffe (E-Nummern) von Lebensmitteln

(2) Welche Bedeutung hat Twitter innerhalb Eurer Unternehmenskommunikation?

“Nicht jeder hat Zeit und Lust sich durch umfangreiche Blogbeiträge oder sich reihenweise durch seine RSS-Feeds zu arbeiten, daher ist Twitter für uns der optimale Kanal, um zum einen die auf dem Laufenden zu halten, die sich bewusster ernähren wollen und daher in Punkto Lebensmittel, Ernährung oder Lebensmittelbranche auf dem Laufenden bleiben wollen. Und zum anderen ist es natürlich das optimale Medium um auf uns und unsere Arbeit aufmerksam zu machen.

Mit 140 Zeichen haben wir grade genug Platz kurze Infos zu posten oder auf unserer Meinung nach interessante Beiträge und Informationen zu verlinken. Die wenigsten dieser Links gehen tatsächlich auf das-ist-drin.de. Das zeigt, dass wir Twitter vorrangig als Erweiterung unserer Services verstehen und erst in zweiter Linie als „Promotion-Tool“.”

(3) Du kannst Du abschätzen, wie viel Zeit Du zum Twittern täglich bzw. wöchentlich aufwendest?

“Schwer zu sagen, wir versuchen Twitter so oft wie möglich zu füttern, aber ohne dabei „gezwungen“ Content zu produzieren. Am Anfang war das noch relativ zeitaufwändig, da sich Twitter erst in die täglichen Routinen integrieren musste. Mittlerweile läuft das relativ automatisch einfach mit. Was ins Auge fällt und relevant erscheint landet bei Twitter. Wenn einmal nichts dabei ist, dann wird auch kein Tweet abgeschickt. Was wir vermeiden wollen ist, nur um des Tweet willens Content zu produzieren, damit ist niemandem gedient. Und uns am wenigsten.”

(4) Gibt es interne quantifizierbare Vorgaben, was mit dem Twittern erreicht werden soll, z.B. eine bestimmte Follower-Anzahl?

“Ganz klar: Nein. Wir haben das Ganze ursprünglich aus purer Neugier gestartet, einfach um zu sehen ob etwas passiert. Wir freuen uns über jeden Follower, nicht erst über den Fünfhundertsten.”

(5) In welchem Verhältnis stehen Euer Blog und das Echtzeit-Medium Twitter zueinander?

“Beide laufen recht unabhängig von einander. Wir nutzen Twitter um auf einen neuen Blogbeitrag zu verweisen und dokumentieren im Blog immer die letzten Tweets. Generell gilt für beide, dass sich die publizierten Themen in irgendeiner Form um´s Essen bzw. um Lebensmittel drehen sollten. Im Blog nehmen wir uns jedoch die Zeit, die Themen ausführlicher zu bearbeiten. Hinterfragen die Themen stärker auf ihre Relevanz. Twitter wird für uns eher der ursprünglichen Bedeutung eines Weblogs als Logfile des Webs gerecht – nur eben mit einer Spezialisierung auf einen bestimmten Bereich.”

(6) Wie stellt Ihr den inneren Erbsenzähler zufrieden, sprich: Betreibt Ihr Controlling??

“Ehrlich gesagt, nein. Aber vermutlich sollten wir das bald mal in Angriff nehmen ;) ”

[@dasistdrin_dePerformance via TwitterCounter im letzten Monat]

[Bisher in dieser Reihe erschienen]

Schlagworte: ,

Bitte kommentieren Sie